12.08.2011 - 14.Tag

Wie bereits mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu bemerken war, wurde die Herberge auch diesen Morgen von Nebel umlagert, aber der morgendliche Raketenbau-Workshop war davon natürlich nicht betroffen, sodass alle Raketen fertig gestellt oder noch perfektioniert werden konnten. Für Theoretiker gab es auch noch einen feinen Abschluss des Camps: Klaus erläuterte Fourier-Reihen und Fourier-Transformationen, um die Freude an der Mathematik zu vermitteln. Nach dem Mittagessen ging dann auch schon das große Aufräumen los: erst die Zimmer und dann die AG-Räume, denn solange nicht alles sauber und ordentlich war, würde keine einzige Rakete starten dürfen. Die andere Bedingung für die Starts war das Wetter und so dauerte es eine Weile, bis der Zustand der Räume akzeptabel war und der Regen aufhörte, aber dafür gab es dann zur Belohnung auch wunderbare Flüge! Das Abendprogramm wurde dann maßgeblich vom Chor und vom Orchester gestaltet, die die jeweiligen einstudierten Stücke aufführten und so wieder einmal zeigten, wie musikalisch das ASL ist. Auch engagierte Teilnehmer wurden geehrt, ein Fragebogen zum ASL an sich ausgefüllt und im Anschluss ging das alljährliche Briefeschreiben los, damit jeder ein paar nette Zeilen mit nach Hause nehmen kann. Schließlich gab es zum Mitternachtsimbiss eine Überraschung, denn einige Leiter hatten Muffins, Kuchen und Pralinen gebacken bzw. hergestellt und jeder konnte diese Köstlichkeiten bestaunen und probieren. So ging dann auch der letzte ASL-Abend vorbei auf den nur noch eine mehr oder weniger schlaflose Nacht folgen sollte.