11. Tag: 19. August

Nachdem die gestrigen persönlichen Krisenfälle nun erfolgreich beseitigt worden sind, kommt heute wieder ein ganz normales ASL Live. 

Der Tag war geprägt von den letzten Szenendrehs des ASL-Films. Besonders hervorgehoben werden sollte hier eine Person, die sehr, sehr nass geworden ist, sowie der außerordentlich hohe Verbrauch an Panzerband (“The amount of Gaffa was too damn high”). Dieses Jahr hat der Film damit gute Chancen, noch rechtzeitig fertig zu werden. Man darf also gespannt sein...
Am Morgen gab es außerdem einen Workshop zu astronomischen Erscheinungen, bevor der Referent aus dem „letzten Ost-Sektor“ wieder abreisen musste. 

Mittagessen. Diesmal keine Suppe. 

Schon zum dritten Mal traf man sich in den (nunmehr nicht ganz so) neuen AGs, die entweder von Kaffee/Mate-Tee oder von extremer Müdigkeit dominiert wurden. Aber es wäre ja kein richtiges ASL ohne genügend Schlafmangel und unzureichende Mengen an Koffein.
Vor dem Abendessen ertönte dann plötzlich infernalisches Röhren vom Innenhof, die letzten Tonaufnahmen für den Film wurden aufgenommen, unter Anderem von Fridolin, Gandalf-Albert oder Konstantin, dem Baby-Dino. 

Abendessen. Auch keine Suppe. Verleihung der SWAG-Titel. 

Traditionsgemäß war die Anzahl der Teilis in Mathe II stetig fallend (Finde den Fehler!), die Teilnehmerzahl schwankte zwischen sieben und sechs. 

Der Abendvortrag wurde heute von Herrn Schanne über Spektroskopie gehalten.
Wer jetzt noch nicht entspannt genug war, konnte im Anschluss im Seminar von Aliona mal so richtig hardcore-entspannen. 
Nach der Zeitung (heute mit außergewöhnlich vielen Zitaten) und dem Mitternachtsimbiss war der Tag offiziell zu Ende. Inoffiziell wird er aber wohl noch eine Weile andauern... Schlafmangel muss man sich schließlich hart erarbeiten!

Marvin und Bea


Hier
kann man die Zeitung lesen.